Navigation schließen

Qualität trifft auf Funktionalität: schuhplus legt Wert auf ordentliche und qualitativ hochwertige Verpackungen

Vom 16.08.2017 in Aktuelles

(SP/GM) Über das Thema »Umwelt« wird derzeit allerortswie nie zuvor debattiert. Sei es auf gesamtgesellschaftlicher, organisationaler oder individueller Ebene - überall stellen sich Menschen die Frage, ob die Art und Weise, wie sie bislang gelebt, gedacht und gewirtschaftet haben, noch verträglich ist mit der Tatsache, dass unsere Ressourcen begrenzt sind und die Ausbeutung unseres Planeten und unserer Selbst nicht endlos so weitergehen kann. Vor allem Verpackungen sind umwelttechnisch ein großer Einflussfaktor. Einerseits sind sie, insbesondere im Onlinehandel wie bei schuhplus, unabdingbar, da sie die darin verpackte Ware beim Transport schützen sollen; andererseits ist ihre Herstellung und Distribution immer auch mit Umweltbelastungen verbunden. Eine qualitativ hochwertige Verpackung ist insofern diejenige, welche die Ware bestmöglich schützt, gleichzeitig jedoch auch möglichst umweltfreundlich bleibt. Aus diesem Grund legen auch wir von schuhplus - Schuhe in Übergrößen - großen Wert auf anständige Verpackungen für den Versand unserer großen Damenschuhe wie auch der großen Herrenschuhe.

Kay Zimmer, Chef von schuhplus, setzt auf Qualität und Service zugleich

Verpackungsabfälle: Daten, Fakten, Hintergründe

Wie das Umweltbundsamt berichtet, fielen in 2014 in Deutschland rund 17,8 Millionen Tonnen Verpackungsmüll an - zum Vergleich: Im Jahre 1991 waren es 15,6 Mio. Tonnen. 71,4 Prozent davon konnten recycelt werden. Der kontinuierliche Anstieg von Verpackungsabfällen ist dabei sicherlich eine Folge der etablieren, gesellschaftlichen Wirtschafts- und Konsumgewohnheiten. Menschen sind es gewohnt, Waren immer mehr zu verbrauchen als zu gebrauchen. Nur selten werden Dinge gekauft mit der Ambition, diese auch über einen längeren Zeitraum hinweg zu verwenden. Der Grund dafür ist vor allem darin zu sehen, dass wir nicht ausschließlich am Gebrauchswert von Waren interessiert sind, sondern auch am symbolischen Wert. Wir achten auf das Design und die Ästhetik von Produkten und versuchen im Dickicht der verschiedenen Styles und Trends unseren eigenen Weg zu finden. Die Kehrseite des Ganzen ist logischerweise eine permanente Steigerung des Ressourcenverbrauchs. Durch Recycling und generell den Einsatz umweltfreundlicher Produktionsmittel lässt sich der letztere jedoch einigermaßen in Schach halten.

Auch Verpackungen sind letztlich Waren; auch wenn sie in erster Linie dem Schutz und Transport anderer Produkte dienen, so werden sie ja doch im Endeffekt mit dem Gedanken produziert, ihrem Hersteller einen Gewinn einzubringen; insofern steigern auch sie den gesamtgesellschaftlichen Ressourcenverbrauch. Im Schuhgeschäft haben wir es dabei überwiegend mit den Verpackungsmaterialien Papier, Karton und Pappe zu tun. Der Verbrauch dieser Materialen zu Verpackungszwecken ist von knapp 5,4 Millionen Tonnen im Jahr 1991 auf rund 8,1 Millionen Tonnen in 2014 gestiegen. Zum Vergleich: Der Verbrauch von Kunststoff als Verpackungsmaterial ist im gleichen Zeitraum von 1,6 Millionen Tonnen auf fast 3 Millionen Tonnen hochgegangen. Der enorme Verbrauch dieser Ressourcen ist jedoch kein reines Online-Phänomen im Handel, denn auch stationär, wie etwa im Fachgeschäft von schuhplus für Schuhe in Übergrößen am Firmenstitz in Dörverden, fallen zahlreiche Verpackungen aus Schutz und Transport an.

Grundsätzlich ist festzustellen, dass Papier und Kartonage hinsichtlich ihrer Umweltverträglichkeit im Vergleich zu anderen Verpackungsarten immer eine gute Wahl abgeben, doch bei allen Akteuren von Naturschutz bis Wirtschaft sei stets ein objektiver Dialog zu führen, betont das Bundesamt für Naturschutz. Wichtig ist dabei allerdings, dass hinzukommende Verpackungshilfen und sonstige Utensilien - so etwa Klebebänder oder Aufkleber - ebenfalls möglichst umweltverträglich sind. Im Hinblick auf ein umweltfreundliches unddennoch äußerst robustes Klebeband sei an dieser Stelle etwa auf das Klebeband von Enviropack verwiesen. 

Papier und Kartonage im Kern umweltfreundlich

Auch wir von schuhplus versenden als erfahrener und verantwortungsvoller Spezialist für große Schuhangelegenheiten unsere Artikel stets in Kartonagen; auf Füllmaterial wird aus Naturschutzgründen gänzlich verzichtet. Im Vergleich zu Kunststoffverpackungen ist die Recylingquote von Verpackungen aus Papier und Karton mit durchschnittlich 68 Prozent deutlich höher. Manche Kartons können gar aus bis zu 100 Prozent Altpapier bestehen. Hinzu kommt, dass Papier ohnehin aus einem prinzipiell nachwachsenden Rohstoff hergestellt wird: Zwar gibt es immer wieder Berichte über das Verschwinden des Regenwaldes im Zuge seiner Abforstung für die Papierindustrie, allerdings gibt es genauso auch Beispiele für eine nachhaltige Forstwirtschaft. Nachteilig ins Gewicht fällt bei der Papierherstellung dagegen lediglich die CO2-Bilanz, pro Tonne ca. 676 Kilogramm CO2 Ausstoß. Hier sind insbesondere die Akteure der Wirtschaft und Entwicklung gefragt, neue Produktsmethoden zu kreieren, um dem Umweltschutz immer intensiver gerechter zu werden - eine wirtschaftliche Notwendigkeit, die zudem die Unterstützung aus Wissenschaft und Forschung benötigt.